6. Juni 2016

Auskunft als Erbe

Auskunftsanspruch gegen den Besitzer von Nachlassgegenständen

Wenn jemand eine Sache aus dem Nachlass in Besitz nimmt, bevor der Erbe den Besitz tatsächlich ergriffen hat, ist er nach § 2027 Absatz 2 BGB auskunftspflichtig - und zwar über den Bestand des gesamten Nachlasses und den Verbleib der Nachlassgegenstände.

Geht zum Beispiel ein Kind des Erblassers zuerst in die Wohnung und entnimmt Nachlassgegenstände, kann ein Aufforderungsschreiben zur Auskunftserteilung so aussehen:

Liebe ...,

wie Du weißt, sind wir beide Erben unserer verstorbenen Mutter .... Du bist nach dem Tod unserer Mutter in deren Wohnung gegangen und hast Nachlassgegenstände in Besitz genommen. Du bist daher nach § 2027 Absatz 2 BGB zur Auskunftserteilung verpflichtet.

Ich fordere Dich daher auf,
1. mir in der Form eines geordneten Bestandsverzeichnisses über den Bestand der Erbschaft unserer Mutter Auskunft zu erteilen und
2. mir Auskunft über den Verbleib der Erbschaftsgegenstände zu erteilen.

Hierfür setze ich Dir eine Frist bis zum ....

Mit freundlichen Grüßen

[Unterschrift]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen