6. Juni 2016

Grundstück in Erbengemeinschaft - Wer trägt die Kosten?

Wer trägt die Kosten, wenn ein Grundstück einer Erbengemeinschaft gehört?

Vorab: Ein Haus gehört zum Grundstück (§ 94 Absatz 1 BGB). Wenn hier vom Grundstück gesprochen wird, ist immer auch das darauf stehende Haus mit gemeint.

Das Gesetz verweist für die Erbengemeinschaft auf die Regelungen der Bruchteilsgemeinschaft. Es macht also keinen Unterschied, ob z.B. Lebensgefährten echte Miteigentümer sind oder ob Kinder das Grundstück von ihren Eltern geerbt haben.
§ 2038 BGB Gemeinschaftliche Verwaltung des Nachlasses
(1) ...
(2) Die Vorschriften der §§ 743, 745, 746, 748 finden Anwendung. ...
Jeder Miterbe muss die Lasten und Kosten nach der Höhe seiner Erbquote anteilig mit tragen:
§ 748 BGB Lasten- und Kostentragung
Jeder Teilhaber ist den anderen Teilhabern gegenüber verpflichtet, die Lasten des gemeinschaftlichen Gegenstands sowie die Kosten der Erhaltung, der Verwaltung und einer gemeinschaftlichen Benutzung nach dem Verhältnis seines Anteils zu tragen.
Es gibt davon aber eine Ausnahme. Die Benutzung und die Lastentragung kann durch einen Mehrheitsbeschluss geregelt werden. Es kann also z.B. beschlossen werden, dass ein Miterbe allein im Haus wohnt und dafür die Kosten trägt. Das kann sogar stillschweigend so beschlossen werden, wenn die Benutzung einem Miterben überlassen wird.
§ 745 BGB Verwaltung und Benutzung durch Beschluss
(1) Durch Stimmenmehrheit kann eine der Beschaffenheit des gemeinschaftlichen Gegenstands entsprechende ordnungsmäßige Verwaltung und Benutzung beschlossen werden. Die Stimmenmehrheit ist nach der Größe der Anteile zu berechnen.
(2) Jeder Teilhaber kann, sofern nicht die Verwaltung und Benutzung durch Vereinbarung oder durch Mehrheitsbeschluss geregelt ist, eine dem Interesse aller Teilhaber nach billigem Ermessen entsprechende Verwaltung und Benutzung verlangen.
(3) ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen