12. Juli 2016

Erbteil

Ein Erbteil ist ein Vermögensgegenstand. Was kann man damit anfangen?

Ein Miterbe kann nicht über seinen Anteil an einzelnen Nachlassgegenständen verfügen. Wenn also im Nachlass vier Äpfel sind, kann sich ein Miterbe nicht einfach einen oder zwei wegnehmen. Der Erbteil ist aber selbst ein Vermögensgegenstand. Er kann insbesondere weitervererbt werden und verkauft werden.

§ 2033 BGB Verfügungsrecht des Miterben
(1) Jeder Miterbe kann über seinen Anteil an dem Nachlass verfügen. Der Vertrag, durch den ein Miterbe über seinen Anteil verfügt, bedarf der notariellen Beurkundung.
(2) Über seinen Anteil an den einzelnen Nachlassgegenständen kann ein Miterbe nicht verfügen.
Einen Erbteil gibt es natürlich nur, wenn es mehr als einen Erben gibt. Der Alleinerbe erhält den gesamten Nachlass und nicht nur einen Erbteil.

Wenn ein Miterbe seinen Erbteil verkauft, haben die anderen Miterben ein Vorkaufsrecht.
§ 2034 BGB Vorkaufsrecht gegenüber dem Verkäufer
(1) Verkauft ein Miterbe seinen Anteil an einen Dritten, so sind die übrigen Miterben zum Vorkauf berechtigt.
(2) Die Frist für die Ausübung des Vorkaufsrechts beträgt zwei Monate. Das Vorkaufsrecht ist vererblich.

§ 2035 BGB Vorkaufsrecht gegenüber dem Käufer
(1) Ist der verkaufte Anteil auf den Käufer übertragen, so können die Miterben das ihnen nach § 2034 dem Verkäufer gegenüber zustehende Vorkaufsrecht dem Käufer gegenüber ausüben. Dem Verkäufer gegenüber erlischt das Vorkaufsrecht mit der Übertragung des Anteils.
(2) Der Verkäufer hat die Miterben von der Übertragung unverzüglich zu benachrichtigen.
Einen Erbteil kann man nicht nur verkaufen, sondern auch verschenken. In beiden Fällen muss der Vertrag notariell beurkundet werden. Das steht in § 2371 BGB (siehe gleich) und § 2033 Absatz 1 Satz 2 (siehe oben).
§ 2371 BGB Form
Ein Vertrag, durch den der Erbe die ihm angefallene Erbschaft verkauft, bedarf der notariellen Beurkundung.
Die Übertragung aller Erbteile auf einen Miterben ist neben der Auseinandersetzungsvereinbarung und der Abschichtung ein Weg zur Auflösung einer Erbengemeinschaft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen