13. Juli 2016

Vorsorgevollmacht

Hier können Sie schnell eine Vorsorgevollmacht, eine Patientenverfügung und einen Vorsorgevertrag erstellen.

Wichtiger Hinweis: Diese Dokumente ersetzen keine individuelle Rechtsberatung. Sie sind ein Kompromiss, der erfahrungsgemäß für viele Menschen passt. Es sind immer bessere und individuellere Regelungen möglich, die besser zu Ihrer persönlichen Situation passen. Wenn Sie bisher aber keine individuellen Regelungen haben, dann nutzen Sie bitte dieses Formular, um zunächst eine verlässliche Übergangsregelung zu haben.

Achtung: Dieses Formular geht sehr weit. Bitte nutzen Sie es nur, wenn Ihr Bevollmächtigter geeignet ist und Sie ihm vertrauen!

Sie finden zunächst einen Bereicht zur Anpassung der Dokumente und dann die Dokumente. Weiter unten finden Sie noch Erläuterungen



Patientenverfügung

Die Patientenverfügung enthält Wünsche zur Behandlung bzw. Nicht-Behandlung in schwierigen Situationen. Sie ist für Ärzte bindend, muss aber trotdem von einem Vorsorgebevollmächtigten (bzw. schlechter: gesetzlichen Betreuer) durchgesetzt werden.

Vorsorgevollmacht

Die Vorsorgevollmacht gibt dem Bevollmächtigten Rechtsmacht. Sie regelt, was er alles tun kann. Ohne Vorsorgevollmacht können Sie für Ihre Angehörigen nicht tätig werden. Nicht einmal Ehegatten können sich gegenseitig vertreten. Sie benötigen dann ein gerichtliches Betreuungsverfahren. Unter Umständen werden Sie dort zwar zum ehrenamtlichen Betreuer bestellt, Sie unterstehen dann aber der Kontrolle des Betreuungsgerichts. Mit der Vorsorgevollmacht verhinden Sie, dass sich der Staat in Familienangelegenheiten einmischt.

Vorsorgevertrag

Der Vorsorgevertrag regelt das Innenverhältnis zwischen dem Bevollmächtigten und dem Vollmachtgeber. Deshalb müssen hier auch beide unterschreiben. Im Vorsorgevertrag ist geregelt, was der Bevollmächtigte tun darf oder soll.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen