23. August 2016

Abschichtung

Die Abschichtung ist neben der Erbauseinandersetzung und der Erbteilsübertragung ein dritter Weg zur Beendigung einer Erbengemeinschaft.

Bei der Abschichtung scheiden ein oder mehrere Erben aus der Erbengemeinschaft aus. Der Nachlass gehört nur noch den verbleibenden Erben. Verbleibt nur noch ein Erbe, ist die Erbengemeinschaft damit aufgelöst. Die ausscheidenden Erben erhalten in der Regel eine Abfindung.

Für die Abschichtung müssen alle Erben zustimmen. Der Vertrag bedarf keiner besonderen Form, es sei denn es wird als Abfindung ein Grundstück, etc. übertragen. Wenn im Nachlass ein Grundstück verbleibt, ist nur eine notariell beglaubigte Bewilligung zur Berichtigung des Grundbuchs erforderlich. Damit ist die Abschichtung der billigste Weg zur Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft, wenn sich ein Grundstück im Nachlass befindet.

Die Abschichtung ist nicht ausdrücklich im Gesetz geregelt, sie wird aber von der Rechtsprechung anerkannt. Es gibt nach wie vor einige Stimmen in der Literatur, die darüber schimpfen. Aber in der Praxis funktioniert die Abschichtung ohne Probleme.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen