17. Oktober 2016

Vollmachtsfalle

Was ist die Vollmachtsfalle?

Die Vollmachtsfalle ist eine Situation, die bei Vorsorgevollmachten und Bankvollmachten auftritt. Der Bevollmächtigte wird unentgeltlich und gutmütig für den Vollmachtgeber tätig. Er kümmert sich um dessen Angelgenheiten, teilweise jahrzente lang. Und eines Tages kommt das böse Erwachen.

Der Bevollmächtigte muss nach § 666 BGB für die gesamte Zeit seiner Tätigkeit Rechenschaft ablegen. Wenn er das nicht kann, läuft er Gefahr, dass er Gelder zurückzahlen muss, die er gar nicht vereinnahmt hat. Diese Vollmachtsfalle lässt sich nur durch eine sachgerechte Ausgestaltung des Innenverhältnisses verhindern, bei der die Pflicht zur Rechnungslegung angemessen eingeschränkt wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen